Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Abdichtung der "Lautsprecherdichtung"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Abdichtung der "Lautsprecherdichtung"

    Hallo Ihr Bastler,

    nach dem Einbau der Lautsprecher in den Türen kommt auch bei mir Wasser durch die Lautsprecheröffnungen. Der Fehler ist die Dichtung die wegen der Suche nach den Lautsprecherkabel verletzt wurde.
    Den Riß habe ich mit Klebern, Tesa und einem "wasserdichten" Powertape abzudichten versucht. Wegen der Feuchtigkeit verlieren die Dichtmittel ihre Wirkung und das Wasser kommt wieder rein.
    Frage an die Profis: Was habt ihr zum Abdichten mit Erfolg genommen???
    Gruß
    Wolf

  • #2
    Hallo Wolf,

    ich habe sogenanntes "Alligatorband" genommen,
    das hat auch mein Dachdecker genommen um beschädigte Dampfsperrfolie zu kleben...
    denke das ist das was du "wasserdichtes Powertape" genannt hast,
    das ist bei mir bis jetzt schon seit fast 2 Jahren dicht.
    Was anderes fällt mir leider auch nicht ein....

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Wolf
      Hallo Ihr Bastler,

      nach dem Einbau der Lautsprecher in den Türen kommt auch bei mir Wasser durch die Lautsprecheröffnungen. Der Fehler ist die Dichtung die wegen der Suche nach den Lautsprecherkabel verletzt wurde.
      Den Riß habe ich mit Klebern, Tesa und einem "wasserdichten" Powertape abzudichten versucht. Wegen der Feuchtigkeit verlieren die Dichtmittel ihre Wirkung und das Wasser kommt wieder rein.
      Frage an die Profis: Was habt ihr zum Abdichten mit Erfolg genommen???
      Gruß
      Wolf
      Das Problem ist ja, das die Folie aufgeschnitten werden muß, weil teilweise die Magneten der Lautsprecher nach hinten rausragen. Dann läuft das Schwitzwasser an der Folie herunter auf die Lautsprecher, und von da dann in die TürverKleidung/Innenraum.
      Ich habe meinen Lautsprechern mittels Klebeband eine Haube verpaßt, die nach hinten in Richtung Folie konisch zu läuft, und von der Wasser dann in den Bereich hinter der Folie abläuft. War 'ne ziemlich Fummelei, funktioniert aber.
      Ein großer Joghurtbecher/Eimer, entsprechend zugeschnitten, sollte auch funktionieren. Wichtig ist, daß das Wasser in den Bereich hinter der Folie abgetropfen kann.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Wolf
        ......... Wegen der Feuchtigkeit verlieren die Dichtmittel ihre Wirkung und das Wasser kommt wieder rein.
        Frage an die Profis: Was habt ihr zum Abdichten mit Erfolg genommen???
        Gruß
        Wolf
        Es gibt 2 gute Mittel:
        1.) Seam-Seal, zum Auftragen auf winzige Undichtigkeiten und Nähte (wird gerne für Zeltnähte benutzt), gibts in jedem guten Outdoorshop.

        2.) Oder für große Risse: Du kaufst im nächsten Windsurfshop ein Tape, das hält auf jeden Fall, wenn Du es einmal fest angedrückt hast. Surfsegel, deren Risse damit geklebt werden, halten schließlich jede Menge Salzwasser und locker 5-6 Windstärken aus.

        Gruß
        Berni

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Berni
          Es gibt 2 gute Mittel:

          2.) Oder für große Risse: Du kaufst im nächsten Windsurfshop ein Tape, das hält auf jeden Fall, wenn Du es einmal fest angedrückt hast. Surfsegel, deren Risse damit geklebt werden, halten schließlich jede Menge Salzwasser und locker 5-6 Windstärken aus.

          Gruß
          Berni
          Hallo Berni,

          etwa noch ein Surfer??

          Kommentar


          • #6
            Heißer Tipp: heißverformte Teichfolie

            Für Lautsprecher, bei denen die Magneten etwas mehr auftragen (ich hab die hier mal empfohlenen Sinus Live) muss man ja irgendwie einen wasserdichten "Trog", der in die Tür hineinragt, hinkriegen. Nachdem ich mit Plastikfolie und diversen Faltmethoden nicht ganz erfolgreich war, habe ich einen Flatschen 1 mm Teichfolie ca. 40x50 cm hergenommen, so zugeschnitten, dass er sauber hinter der serienmäßigen Türfolie unterzubringen ist, und an der Stelle, wo der Lautsprecher sitzt, mit der Heißluftpistole, Topflappen und Marmeladenglas eine Vertiefung geformt. Das ging allerdings nicht freihändig, sondern mit Hilfe eines Bretts mit einem passend hineingesägten Loch, auf das man die Folie auflegt und an den Rändern festklebt.
            Wichtig noch: Das Loch fürs Kabel so legen, dass es Gefälle nach außen hat und kein Wasser am Kabel entlang reinlaufen kann.
            Puuh, ich glaube auch hier würde ein Bild mehr sagen als 1000 Worte.. kommt noch!

            Gruß

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Karlo
              Hallo Berni,

              etwa noch ein Surfer??
              Heute nicht mehr, hab's vor ca. 4 Jahren gesteckt. Einerseits aus zeitlichen Gründen, es wurden einfach zu viele Hobbies. Außerdem gibt es hier am Chiemsee (und Simmsee) einfach zu wenig Wind, da bleibt einem eigentlich nur Schotstart und "Kunstfiguren"-Surfen, also eher was zum Abgewöhnen.
              Ich musste jedesmal nach Griechenland oder Spanien, um wirklich Spass am Surfen zu haben. Surfen ohne zu gleiten ist wie Suppe ohne Salz.

              Nicht, dass ich ein guter Surfer war, im Gegenteil: Von 10 Halsen haben niemals mehr als zwei funktioniert. Ich habe mich lieber drauf konzentriert, das Segel auf die richtige Seite ins Wasser zu schmeißen, um keine Zeit beim Wasserstart zu verlieren. Meine Surf-Welt bestand aus Geschwindigkeit und Wasserstart, den Rest konnte ich mehr schlecht als recht (also kein Vorzeige-Surfer). Dafür hatte ich lieber mal einen qm zuviel als zuwenig Tuch drauf und Spass ohne Ende.

              Gruß
              Berni

              Kommentar

              Lädt...
              X