Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Biodiesel und HDI

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Biodiesel und HDI

    Hallo zusammen :-)

    Mal eine Frage an alle HDI´ler (die besseren 16V´ler)

    Wisst Ihr wie und ob es zu bewerkstelligen ist mit BIO Diesel zu fahren?

    Regelmäßiger Wechsel Bio-Diesel-BIO ??

    Oder so wie früher bei Super+ 3x Bio, 1x Diesel?

    Dann...wie ist es mit Leistungsverlust und Mehrverbrauch? Rauchentwicklung? Hochdruckpumpe?

    Würde es was bringen zum BIO noch 2 Takt Öl bei zu mischen?

    Na da bin ich ja mal gespannt was Ihr dazu zu bemerken habt

    DAAAAAANKE

    Andi

  • #2
    Endlich wieder ein "Ich-Will-Biodiesel-Im-HDI-Fahren" Tread, JUJHU!
    HDI Fahrer können Rapsöl in gesundheitlich unbedenklichen Mengen der Salatsoße beimischen, sonst nicht!
    Gruß Thomas

    Ehemaliger Rotationskünstler, Wohnmobilausbauer im Ruhestand


    Als Gott sah, daß die Elite segelt, erfand er für den Rest die Ballsportarten. (geklaut)

    Kommentar


    • #3
      Oh mein grosser Baron, allwissender Herrscher der Berlis, Gott der "Aufschneider"

      ich bitte vielmals um Entschuldigung...

      Trotzdem Danke für Deine Info

      Kommentar


      • #4
        ooooch Andi - nimm ma die suchfunktion und tippe ein "Biodiesel" --- da hasse 2 Wochen was zu lesen

        Da ich meinen Motor nochn bißchen weiter benutzen möchte, lasse ich den ganzen Mist sein mit Pflanzenoel und Bio-Diesel. Is mir ehrlich gesagt auch alles zu umständlich mit beimischen und Umbauten usw. Das Risiko ist einfach zu hoch, dass man nach versuchtem Umbau mit kaputter Maschine da steht. Meine Meinung: Geht nich und fertich!!!

        LG

        Werner

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Berlianer
          Oh mein grosser Baron, allwissender Herrscher der Berlis, Gott der "Aufschneider"

          ich bitte vielmals um Entschuldigung...

          Trotzdem Danke für Deine Info

          Gewährt!
          Gruß Thomas

          Ehemaliger Rotationskünstler, Wohnmobilausbauer im Ruhestand


          Als Gott sah, daß die Elite segelt, erfand er für den Rest die Ballsportarten. (geklaut)

          Kommentar


          • #6
            Ich empfehle www.biodiesel.de - da stehen alle Autos drin, die vom Hersteller freigegeben worden sind. Berlingo ist übrigens nicht dabei. Gleichzeitig steht irgendwo auch warum viele Fahrzeuge nicht freigegeben sind. Biodiesel ätzt dir die Dichtungen weg (oder so).

            Fazit: Biodiesel ist

            Kommentar


            • #7
              Hallo,

              ich habs im Golf TDi 66kw(Biodiesel freigegeben) versucht.
              Fazit ca 1 L/100Km Mehrverbrauch, 10 Km/h weniger Höchstegeschwindigkeit sowie schwächerer Durchzug und lauterer Motor.
              Für mich ist das Zeug keine Alternative.
              Also nicht traurig sein, das es beim Hdi nicht geht.

              Gruß Yogilein

              Kommentar


              • #8
                Zitat von yogilein
                Hallo,

                ich habs im Golf TDi 66kw(Biodiesel freigegeben) versucht.
                Fazit ca 1 L/100Km Mehrverbrauch, 10 Km/h weniger Höchstegeschwindigkeit sowie schwächerer Durchzug und lauterer Motor.
                Für mich ist das Zeug keine Alternative.
                Also nicht traurig sein, das es beim Hdi nicht geht.

                Gruß Yogilein
                Ich nehme es ausschließlich bei einem Seat Arosa SDI. Mein Fazit:
                Keinerlei Änderung in den Verbrauchs- und Leistungswerten. Wie gesagt ein SDI - kein Turbolader.

                Kommentar


                • #9
                  Hallo, ich bin selbst betroffen, von dem Fieber - BIO - Diesel ! Ich hatte zunächst mich an die Peugeot gewandt und ort hat man mir schriftlich mitgeteilt, das ich Bio-Diesel fahtren kann und darf ! Das ging ca. halbes Jahr gut, bis ich wegen stark abfallen Leistung in die Werkstatt fuhr. Dort rieb man sich die hände, nach dem die erfuhren, das ich Bio-Diesel gefahren habe. Aber zu früh gefreut ! Ich habe denen meine schriftliche Genehmigung gezeigt, und somit haben die alle Arbeiten und Materialien selbst übernehmen dürfen !
                  Ich hatte mich an die Anweisung, zu mischen ( Bio Diesel - normalem Diesel ) und weiteren Anweisungen gehalten, aber wie man sieht ging es schief.......................

                  Und ab diesem fahre ich nur noch normalen Diesel, ohne irgend einem sonstigen KLIMBIM. Und erläuft, sogar leiser, schneller usw.

                  Probier es ruhig aus, aber ich würde es lassen, zumindest im Zusammenhang mit dem HDI !

                  Mfg B. Gläser

                  Kommentar


                  • #10
                    Auch wenn ich inzwischen nur noch 2 Benziner habe, von Bio-Diesel(RME) würde ich persönlich die Finger lassen... Wenn dann würde ich den Diesel mit reinem Raps-Öl fahren... ist etwas bekömmlicher für den Motor und seine Anbauteile...

                    Wobei ich sagen muß, das ich meine Salatöl-Erfahrungen nicht auf so einem hochforzenoblen Hightech-Diesel gemacht hab -> Opel Corsa A 1,5 TD 67PS Bj.1991 mit Eintanksystem...

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Schöni
                      Auch wenn ich inzwischen nur noch 2 Benziner habe, von Bio-Diesel(RME) würde ich persönlich die Finger lassen... Wenn dann würde ich den Diesel mit reinem Raps-Öl fahren... ist etwas bekömmlicher für den Motor und seine Anbauteile...

                      Wobei ich sagen muß, das ich meine Salatöl-Erfahrungen nicht auf so einem hochforzenoblen Hightech-Diesel gemacht hab -> Opel Corsa A 1,5 TD 67PS Bj.1991 mit Eintanksystem...
                      Bei Biodiesel handelt es sich nicht um RME, sondern um FAME (Fatty Acid Methyl Esther). RME ist nur ein Grundstoff. FAME hat eine deutlich geringere Viskosität und Oxidationsstabilität als RME oder reines Rapsöl - daher Finger weg von Rapsöl und RME im Dieselfahrzeug.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Skippy
                        Bei Biodiesel handelt es sich nicht um RME, sondern um FAME (Fatty Acid Methyl Esther). RME ist nur ein Grundstoff. FAME hat eine deutlich geringere Viskosität und Oxidationsstabilität als RME oder reines Rapsöl - daher Finger weg von Rapsöl und RME im Dieselfahrzeug.
                        RME ist doch kaum schlimmer wie das ganze andere vermixte Zeug, ist doch alles Gift für den Motor - nene ich mein das, mit dem man auch braten nehmen kann
                        Im Sommer lief er astrein damit...aber wie gesagt, so einem Hightech-Diesel würde ich nur Dinodiesel geben...solche Experiemnte mach ich nur mit einem echten Ur-Diesel

                        P.S: ich meinte Sonnenblumenöl, nicht Rapsöl

                        Kommentar


                        • #13
                          Hallo zusammen,

                          bitte nicht hauen, aber, gibt es neuere Erkenntnisse bezüglich der Nutzbarkeit von BioDiesel für den HDi (2.0 oder 1.6)?

                          Die ganzen Beiträge die ich mittels Suche gefunden haben stehen dem zwar negativ gegenüber, sind aber auch schon so 2 - 3 Jahre alt.

                          Kommentar


                          • #14
                            Hat sich schon erledigt....

                            ...meine obige Frage hat sich gerade erledigt

                            ZITAT www.citroen.de:

                            http://<b><i>9. Kann ich mit meinem ...anken?</i></b>
                            Mit Ihrer Wahl für unsere Dieselmotoren haben Sie sich wie immer mehr Kunden für höheren Fahrkomfort, weniger Verbrauch sowie reduzierte Abgasemissionen entschieden; dies nicht zuletzt wegen unseres FAP Partikelfilters.

                            CITROËN gibt eine Beimischung von maximal 5 % Biodiesel ("RME"= Rapsmethylester) auf eine volle Tankladung herkömmlichen Dieselkraftstoff frei. In einem höheren Mischungsverhältnis kann Biodiesel nicht bedenkenlos empfohlen werden, da es mit Lösungsmitteln versetzt wird, um die Flieseigenschaften zu verbessern. Dieses Lösungsmittel wirkt lösend auf die Dichtungen und Leitungen. Auf Grund des geringeren Brennwertes besteht ein Mehrverbrauch von ca. 5 - 10% im Vergleich zu herkömmlichem Dieselkraftstoff. Weiterhin kann es auf Grund der erhöhten Aschebildung durch die Verbrennung der Lösungsmittel, zu einer übermäßigen Belastung des Partikelfilters kommen.

                            Beachten Sie bitte auch, dass diese von uns freigegebene Beimischung von 5% heute an den meisten Zapfsäulen vieler Anbieter bereits vorhanden ist. Hier greifen die Mineralölkonzerne auf die gültige EU-Regelung zurück.

                            Umrüstsätze stehen in unserem Hause nicht zur Verfügung und sind in der Kosten-Nutzenanalyse durch den höheren Verbrauch nicht sinnvoll. Die Wartungsintervalle bleiben auch mit der Beimischung unverändert. Auch die Fahrzeuggarantie bleibt im Falle der erlaubten Beimischung unbeschadet.

                            Wir bieten unseren Kunden hochwertige Motoren und legen Wert auf eine hohe Haltbarkeit. Dieselkraftstoff ist eine Voraussetzung für eine lange Lebensdauer.

                            Kommentar


                            • #15
                              Da der sog. Bio-Diesel immer noch nichts mit Bio zu tun hat und die Dichtungen immer noch angegriffen werden von dem Zeugs, gibt es keinen Grund, die Diskussion wieder aufleben zu lassen - außer Du möchtest, daß Berliman endlich seinen HDi-Motorschaden bekommt

                              (Außerdem ist der Preisunterschied mittlerweile so klein geworden, daß Du gar nicht mehr lange genug fahren kannst, um Dir den Ersatzmtor zusammenzusparen)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X