Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Radlagerdefekt bei knapp 60.000 km??

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Radlagerdefekt bei knapp 60.000 km??

    Hallo,

    ich habe seit dem Wechsel der Winterreifen auf Sommerreifen ein schwach hörbares leichtes Dröhnen (Geschwindigkeitsabhängig, von vorne links, besonders bei etwa Tempo 80).
    Die Reifen habe ich schon ausgeschlossen, es erinnert mich seehr stark an die Geräusche meiner früheren Autos wenn sich die Radlager langsam bemerkbar machen. Da war das aber dann immer so ab 100.000 bis 150.000km, der Berli hat erst 58.000 drauf.

    Hat schon jemand Erfahrung mit schadhaften Radlagern beim Berli gemacht, und bei welchem KM-Stand? Was würde das Wechseln etwa kosten?

    Danke schon mal!

  • #2
    Hatte ich auch mal. Bei mir waren die Radschrauben nicht richtig fest angezogen.

    Gruß Jürgen

    Kommentar


    • #3
      Hallo,
      einen Radlagerschaden beim Berlingo halte ich für außergewöhnlich. In meinem Familienkreis fahren 3 Berlingos (2er HDI 20.000 km, 1.9D 170.000 km, 1er HDI 124.000 km) ohne Radlagerprobleme. Einen zuvor gefahren ZX 1.4 (Bj. 92) hatte nach 12 Jahren und knapp 260.000 km auch noch die ersten Radlager. Die Achskonstruktion ist zumindest beim 1er Berlingo mit dem ZX identisch.

      Auch hier im Forum habe ich noch nichts über Radlagerschäden gelesen. Ist nach meinem Kenntnisstand keine Schwachstelle beim Berlingo.

      Gruß,

      Frank

      Kommentar


      • #4
        Hallo,
        wenn zwischen der Felge und der Nabe Schmutz oder Rost sitzt liegt das Rad nicht gerade auf. Vielleicht kommts daher.

        Grüße

        Berti

        Kommentar


        • #5
          Zitat von berti
          Hallo,
          wenn zwischen der Felge und der Nabe Schmutz oder Rost sitzt liegt das Rad nicht gerade auf. Vielleicht kommts daher.

          Grüße

          Berti
          Hallo zusammen,

          es ist kein Vibrieren oder Seitenschlag spürbar, nur ein leichtes (sehr leichtes) Wummergeräusch hörbar, eben genau so wie sich ein ankündigender Lagerschaden anhört. Daher kann ich lose Radschrauben und Schmutz ausschließen.

          Werde aber trotzdem die vorderen Räder bei Gelegenheit nochmal runter machen.
          @FrankP: Ich habe auch noch nie was darüber gelesen, deshalb ja die Frage.
          Aber hatte nicht auch letztes Jahr "...noch nie jemand Probleme mit Federbruch?" :rolleyes:

          Kommentar


          • #6
            Radllager hört man besonders gut in Kurven, dann kannst du ausmachen ob es links oder rechts ist und ob es das Außen- oder Innenlager ist. Und wenn du das Auto aufbockst, am besten beide Voderräder entlasten und dann am Rad drehen.
            Du hörst den Unterschied sofort.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Dille
              ... Hat schon jemand Erfahrung mit schadhaften Radlagern beim Berli gemacht, und bei welchem KM-Stand? ...
              Hallo,

              habe gerade das selbe Problem:
              Die Radnabe wurde bei km 25.000 getauscht und das Lager nicht richtig eingestellt.
              Nun rappelt es richtig vorne - bei 32.000 km - ein leises Surren und jetzt bei 35.000 km ist es richtig laut.
              Aber nur in Linkskurven - in Rechtskurven hört man nix.

              Hab noch Garantie (oder so?) - werde mal in die Werkstatt.

              Gruss an alle.

              Lupe

              Kommentar


              • #8
                Hallo Dille,

                ich hatte ähnliche Geräusche auf der rechten Seite bei ca. 70000 Km.

                Es war die Stabilisatorzugstrebe oder so ähnlich.

                Hat mit Einbau 83....Euro gekostet..

                paulchen

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von paulchen
                  Hallo Dille,

                  ich hatte ähnliche Geräusche auf der rechten Seite bei ca. 70000 Km.

                  Es war die Stabilisatorzugstrebe oder so ähnlich.

                  Hat mit Einbau 83....Euro gekostet..

                  paulchen
                  Hallo Paulchen,

                  die Stabistange verursacht aber normalerweise doch eher "Gepolter" und kein Lagerdröhn-Geräusch - oder?

                  Übrigens ist das Ganze v.a. in Linkskurven, aber von vorne links kommend.
                  Ist das dann das linke Innenlager?

                  Kommentar


                  • #10
                    Wummern ....

                    Hallo Dille!
                    Dieses rhytmische "wumern" oder klopfen, habe ich bei ca. 40-55 km/h sehr deutlich vernehmbar, bei höheren Geschwindigkeiten wird es dann unmerklicher.
                    Besonder stark tritt es in Kurven (bes. Rechtskurven) auf.
                    Das kann doch aber bei 1600 km nicht normal sein, oder ???
                    Tschüß


                    Zitat von Dille
                    Hallo zusammen,
                    es ist kein Vibrieren oder Seitenschlag spürbar, nur ein leichtes (sehr leichtes) Wummergeräusch hörbar, eben genau so wie sich ein ankündigender Lagerschaden anhört. Daher kann ich lose Radschrauben und Schmutz ausschließen.
                    Werde aber trotzdem die vorderen Räder bei Gelegenheit nochmal runter machen.
                    @FrankP: Ich habe auch noch nie was darüber gelesen, deshalb ja die Frage.
                    Aber hatte nicht auch letztes Jahr "...noch nie jemand Probleme mit Federbruch?" :rolleyes:

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Dille

                      Übrigens ist das Ganze v.a. in Linkskurven, aber von vorne links kommend.
                      Ist das dann das linke Innenlager?
                      Richtig. Aber meistens werden beide ausgetauscht. Gibts im Set. Ist eigentlich nicht teuer, aber dafür die Arbeit. Weil sie in der Vorderachse reingepresst werden.
                      Und falls es wirklich das Lager sein sollte, dann rechne in 10 bis 15tkm mit der rechten seite. Kommen so ziemlich gleich.

                      Kommentar


                      • #12
                        Hallo,

                        nachdem ich jetzt mal nachgefragt habe und das Lager ca. 80,- EUR (ist übrigens angeblich nur EIN Lager!?) und der Einbau ca. 140,- EUR kostet, denke ich drüber nach das vielleicht selber zu machen, vorausgesetzt, es wird kein Spezialwerkzeug benötigt und es ist kein Spur-Einstellen etc. erforderlich.
                        Hat sich da schon mal jemand drüber getraut, und hat vielleicht sogar ne Beschreibung dazu?
                        Danke schon mal im Voraus!

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Dille
                          Hallo,

                          nachdem ich jetzt mal nachgefragt habe und das Lager ca. 80,- EUR (ist übrigens angeblich nur EIN Lager!?) und der Einbau ca. 140,- EUR kostet, denke ich drüber nach das vielleicht selber zu machen, vorausgesetzt, es wird kein Spezialwerkzeug benötigt und es ist kein Spur-Einstellen etc. erforderlich.
                          Hat sich da schon mal jemand drüber getraut, und hat vielleicht sogar ne Beschreibung dazu?
                          Danke schon mal im Voraus!
                          Hallo,

                          das Radlager vorne zu ersetzen, ist durchaus möglich, aber...
                          ... man benötigt eine Presse, um das Lager aus dem Radträger zu drücken. Ohne einer Presse gehts nur SEHR mühsam. Auch beim Einpressen des Lagers geht's kaum ohne, denn mit dem "Reinschlagen" des Lagers und der Nabe macht man dann meist noch mehr kaputt.
                          Also, aus eigener Erfahrung: laß es seine ohne Presse!! Aber vielleicht bist Du ja so geschickt, dass das auch mit Hammer und Dorn klappt.

                          Mein Vorschlag zum Kosten sparen: bau selbst den Radträger (ist ja das Federbein dran, oder?) aus und laß das Lager mit samt der Nabe in einer Werkstatt (kann auch eine Schlosserei sein) ersetzten. Dann ist der schwierigste Teil der Reparatur erledigt

                          Das "Spureinstellen" ist nicht nötig, weil an der Radgeometrie ja nichts verändert worden ist. Beim Auswechseln eines Spurstangenkopfes sähe das dann aber anders aus.

                          Gruß,

                          Frank

                          Kommentar


                          • #14
                            Hallo Frank,

                            vielen Dank für Deine Antwort. Das mit dem Einpressen ist mir klar, Presse ist auch kein Thema.
                            Muss denn das ganze Federbein dazu raus (auch Du hast ja ein ? dahinter gesetzt) oder kann der Radträger zum raus- und wiedereinpressen der festen Lagerschale anders abgenommen (z.b. geschraubt) werden? Weil wenn das Federbein raus muss, dann lass ich das lieber...

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Dille
                              Hallo Frank,

                              vielen Dank für Deine Antwort. Das mit dem Einpressen ist mir klar, Presse ist auch kein Thema.
                              Muss denn das ganze Federbein dazu raus (auch Du hast ja ein ? dahinter gesetzt) oder kann der Radträger zum raus- und wiedereinpressen der festen Lagerschale anders abgenommen (z.b. geschraubt) werden? Weil wenn das Federbein raus muss, dann lass ich das lieber...

                              bin mir nicht sicher, aber der Berli hat die gleichen Komponenten drin wie der ZX und da ist das Federbein mit Achsschenkel bzw. Radträger eins. Ich finde allerdings, dass das unproblematisch ist. Mehrarbeit ist kaum vorhanden.

                              Arbeitsschritte: Rad lösen, Achswellenmutter lösen, Spurstangenkopf lösen, Bremssattel löen, Anlenkpunkt Querlenker lösen -- Federbein nach vorne ziehen, damit die Achswelle 'rauskommt. Es kann sein, dass die Welle ins Getriebe nur gesteckt ist, d. h. wenn die Welle aus dem Getriebe rutscht, dann läuft Getriebeöl aus. Das Federbein kann man dann relativ einfach ausbauen, wenn die beiden (?) Schrauben im "Dom" gelöst sind. Sinnvoll ist es noch, die Bremsscheibe von der Radnabe abzunehmen.

                              Soweit die Theorie. Mir hat es immer Probleme bereitet, den Querlenker nach unten zu drücken, damit der Kugelkopf aus der Führung vom Radträger herauskommt. Wenn man den Berli auf der Bühne hat, ist es einfacher, da man mit einem langen Hebel (Stange), den Querlenker besser bewegen kann.


                              Gruß,

                              Frank

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X