Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kleine Berli - Anekdote

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kleine Berli - Anekdote

    `Nabend!

    Habe mich am Wochenende mal wieder von der Leistungsfähigkeit meines "Dicken" überzeugen können. Das kam so:

    Morgens, mitten im Hauptwaschgang, verreckte unsere 13 Jahre alte Waschmaschine. Mein Weib dem Nervenzusammenbruch nahe, da wir meine Eltern zum Essen eingeladen hatten. Ich meinte daraufhin, das sie sich keine Sorgen machen solle - alles wird gut!
    Nach dem ausgiebiegen Mittagsmahl, die Couch lächelte verlockend, machte ich meinen Eltern folgenden Vorschlag: Wir können jetzt einen herrlich entspannenden Verdauungsspaziergang in der Maisonne machen, oder einen kleinen Einkaufsbummel beim Mediamarkt. Man entschied sich für das letztere.
    Also kurz und gut, recht kurzfristig entschlossen, wurde eine neue Siemens käuflich erworben. Mutti meinte zwar das sie jetzt wohl im Bus nach Hause fahren muß, aber meine Zuversicht war ungebrochen. Hin zur Warenausgabe und das neue Stück in das Frachtabteil, aufrecht stehend! Der Verkäufer war zufrieden - ist ja ein praktischer Wagen...
    Unterwegs auf der AB, Vatti meinte nur "Jung, musst du so rasen?", eben mal durchgezählt: 2 x Frau a 60 kg, Paps ca. 90, WM 90, Fahrer 115 = 325 kg.
    Pünktlich zur Kaffezeit zurückgekehrt das Maschinchen in den 1. Stock geackert, nachdem vorher das Schrotteil heruntergeackert wurde.
    Fazit des Tages: Alle hochzufrieden, Originalzitat meiner Mutter:" Mensch, hier kriegt man ja richtiges Rahmenprogramm geboten!"

    Ralf

  • #2
    Tja mein Guter, ein gutes Auto kann auch "völkerverbindend" wirken ! Hä Hä
    Der Beitrag war sehr schön zu lesen............................................. ........
    Danke

    Mfg B. Gläser

    Kommentar


    • #3
      Hallo Ralf

      Das hast Du sehr schön erzählt!Eure WM war wenigstens im entsprechenden Alter.

      Unsere Bauknecht war erst 5 als wir sie rausgekickt haben.
      Und das kam so:
      1997 haben wir alle Haushaltsgroßgeräte gegen neue,weniger verbrauchende ausgetauscht,da wir vorhatten im Folgejahr umzuziehen und die alten Stromfresser nicht mit sollten.So kamen wir zu einer teuren Bauknechtmaschine mit allem elektonische Firlefanz.Mein Bruder half mir dat Dingens die Treppen runterzutragen in die Waschküche.So weit so gut.
      Beim ersten Waschgang stank die Maschine nach verbranntem Gummi,was wir aber selbst nicht merkten.(der neue Vermieter kam zu uns)
      Die WM hatte den Arbeitsgang nicht mehr fertig ausgeführt und stank einfach vor sich hin.
      Was war passiert?
      Ein Streifen Moosgummi hatte sich von der Abdeckung gelöst und war in den Motor gefallen. Beim Anlaufen des Motors ist dieser dann reingezogen worden und hat die Motorlager "verbacken".Ich konnte die Lager nicht mehr wechseln.Der Kundendienst verbaute für 600DM einen neuen Motor.Da die WM aber zu diesem Zeitpunkt schon 13 Monate auf'm Buckel hatte,kümmerte sich die Fa. Bauknecht einen Scheißdreck um seine Kundschaft und schickte uns wieder heim.So blieben wir auf den Kosten hocken.Etwa ein Jahr später fingen irgendwelche Schaltkreise an zu spinnen und die WM führte die Arbeitsgänge nicht mehr fertig aus.(besonders lustig,wenn die Seifenlauge noch drin ist)Ich hab dann so lange rumgefriemelt,bis das Ding wieder lief.Meine Frau hat ausserdem rausgefunden,dass es hilft der WM einen Tritt an ensprechender Stelle zu verpassen, um sie wieder zum Laufen zu bringen.
      Diese Geschichte setzte sich fort,bis eines Tages,im 5ten Jahr die Fußtritte nicht mehr halfen.So haben wir bei OTTO angerufen und im 24Std. Service eine neue bestellt und das alte Teil entsorgen lassen.
      Die "neue" OTTO WM ist nun auch schon 3 Jahre alt und verrichtet ihre Arbeit absolut perfekt ohne zu murren.
      Die Fa. Bauknecht ist für immer aus unserem Haushalt verdammt.
      Ich kann auch anderen nur empfehlen,bei dieser Fa. nichts mehr zu kaufen.Kulanz und Kundendienst im sinne des Wortes gibt es dort nicht.
      Die Kundschaft bleibt auf den eingebauten Konstruktionsfehlern sitzen und kann selbst kucken wo sie bleibt.Zudem war die Wm sauteuer in der Anschaffung.Wir wollten schließlich für mehere Jahr Ruhe haben.
      So und jetzt zum Schluß der Oberhammer.Die alte Siemens,die wir durch die Bauknecht ersetzt hatten,läuft heute noch bei meiner Großmutter und bekommt so noch ein Gnadenbrot.Die einzige Reperatur war dort der Bullaugengummi,das wars.Die Siemens ist heute 19 Jahre alt.

      Gruß Kai

      Kommentar

      Lädt...
      X