Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

FAQ? Campingbett - Ausbau - Trick beim Berlingo II

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • FAQ? Campingbett - Ausbau - Trick beim Berlingo II

    Hallo liebe Berlifamilie,

    vielleicht wäre das hier ein ganz nützlicher Hinweis, den man ins FAQ übernehmen könnte. Ich werde im Herbst auch mal eine eigene Internetseite updaten und diese Beschreibung mit Fotos aufnehmen.

    Das Problem das sich beim Einbau eines Campingbetts beim aktuellen Berlingo gegenüber dem Vorgänger ergibt, ist der geänderte Verstellmechanismus der Vordersitzlehnen. Die Sitze lassen sich nur noch maximal senkrecht stellen oder aber die Vordersitzlehnen in Liegesitzstellung (also ganz nach hinten), die einzige Möglichkeit, um vollwertige Liegeflächen zu erzielen.

    Allerdings klappt dann das Kopfteil der Liegefläche nach unten weg, auf die Vordersitze, falls man da nicht möglichst viel Gepäck unterlegt. Irgendwie gefiel mir das aber nicht, auch wegen der Abnutzung der raschen Stoffbezüge der Vordersitze. Die Abstützung des Kopfteils per Kanthölzern auf dem Boden fand ich immer noch am besten, da solide und materialschonend, nur ist dies direkt über den Liegesitzen kaum möglich, zumindest nicht aus stabil Art und Weise.

    Die Lösung: Das Kopfteil des Bettes wird einfach aufgehängt statt abgestützt. Inzwischen habe ich das ganze schon ausprobiert beim Wildcamping in Italien, und bin hell begeistert.

    Für die Aufhängung kommen genau zwei Punkte in Frage, die stabil genug sind: Die Befestigung der Sicherheitsgurte. Am besten eignet sich da ein Spanngurt, aus dem man zwei ca. 90 cm lange Stücke ausschneidet um die Sicherheitsgurte schlägt, und die Enden mit einem Kreuzknoten verbindet. Dann einen Karabinerhaken einhängen. Im Fahrbetrieb klicke ich den Karabinerhaken einfach oben in die Gardinenstange ein (Ins Gepäcknetz, falls vorhanden, geht natürlich auch).
    Beim Aufbau des Betts wird zuerst die Höhenverstellung der Sicherheitsgurte ganz nach unten gedrückt, und danach der Gurt von oben in den Spalt der Befestigungsschraube (des Sicherheitsgurts) gezogen (dann unten kräftig strammziehen), bevor der Karabinerhaken am Bett eingeklickt wird.
    Bleibt nur noch die Frage, wo man am Kopfteil die Karabinerhaken einklickt. Der Ästhet würde ein paar schöne Beschläge im nächsten Baumarkt kaufen, und außen am Brett befestigen. Da ich als Brettdicke aber von 19mm auf 13mm gewechselt habe, und beim Einstieg ins Schlafgemach durch die Schiebetüren ein Großteil des Körpergewichts erstmal aufs Kopfteil drückt, habe ich lieber gleich die stabilste aller Lösungen gewählt: Zwei Schlitze in das Kopfteil gesägt (ca. 15cm vom Kopfende und je ca. 20 cm von der Außenkante entfernt), dort wird ein weiterer Spanngurt durchgezogen (unzerschnippelt), auf der Unterseite gespannt, und an diesem werden von beiden Seiten per Karabinerhaken die seitlichen Schlaufen eingehängt.

    Ohne Bilder klingt das jetzt vielleicht kompliziert, aber es ist eigentlich sehr simpel, und trotzdem sehr stabil (Segler wissen, dass Gurte und Leinen oft mehr aushalten als Beschläge und festes Material) und bietet alle gewünschten Verstellmöglichkeiten. Das Ganze muss einmal grob eingestellt werden, und kann dann je nach gewünschter Schräglage des Kopfteils später beliebig nachgespannt werden, Notfalls sogar nachts ganz einfach durch die Höhenverstellung am Sicherheitsgurt.

    Bei Gelegenheit werde ich Bilder nachliefern, im Moment geht es zeitlich nicht, wir sind etwas knapp in der Zeit, so kurz vor unserem nächsten Urlaub (diesmal Kroatien). Aber danach.....

    Liebe Grüße
    Berni

    Motto: Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub

  • #2
    Hi Berni,

    das Thema habe ich mir gemerkt, nur ohne Bilder ist es schwer sich vorzustellen. Also warten wir mal noch die Bilder ab und machen dann einen Eintrag in die FAQ.

    Kommentar


    • #3
      Hallo Berni,

      ist denn nicht genau diese Art der "Aufhängung" schon erklärt? Ich meine ein Forumsmitglied hat ein Bett gebaut, bei dem sich der Kasten (von hinten gesehen) nach rechts und links aufklappen lässt, und die Kopfteile (um die volle Liegefläche zu erhalten) nach vorne zu klappen waren. Diese liegen dann auf einem Balken oder Kantholz auf, welches an den oberen Befestigungen der Sicherheitsgurte eingehängt sind...

      Zumindest hab ich mein Bett nach diesen Vorschlägen gebaut...

      Gruß Bastian

      Kommentar


      • #4
        Zitat Berni:

        "Das Problem das sich beim Einbau eines Campingbetts beim aktuellen Berlingo gegenüber dem Vorgänger ergibt, ist der geänderte Verstellmechanismus der Vordersitzlehnen. Die Sitze lassen sich nur noch maximal senkrecht stellen oder aber die Vordersitzlehnen in Liegesitzstellung (also ganz nach hinten), die einzige Möglichkeit, um vollwertige Liegeflächen zu erzielen".

        Wollte das in diesem Zusammenhang auch mal fragen, ob es normal ist, dass man beim Berli I die Vordersitzlehnen nur sehr minimal in die Rückenlage machen kann. Bei meinen Vorgänger-Autos konnte man nämlich die Sitze so nach hinten machen, dass die Rückenlehne die Rücksitzbank berührt hat und man ziemlich waagrecht liegen konnte.
        Das ist beim Berli scheinbar aber nicht möglich, oder?

        Gruss Andi

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Der Blaue
          Wollte das in diesem Zusammenhang auch mal fragen, ob es normal ist, dass man beim Berli I die Vordersitzlehnen nur sehr minimal in die Rückenlage machen kann. Bei meinen Vorgänger-Autos konnte man nämlich die Sitze so nach hinten machen, dass die Rückenlehne die Rücksitzbank berührt hat und man ziemlich waagrecht liegen konnte.
          Das ist beim Berli scheinbar aber nicht möglich, oder?
          Ist so, und ist normal - dafür kannst Du die nach vorne klappen...

          Gruß

          Markus

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Berni
            Hallo liebe Berlifamilie,

            Am besten eignet sich da ein Spanngurt, aus dem man zwei ca. 90 cm lange Stücke ausschneidet um die Sicherheitsgurte schlägt, und die Enden mit einem Kreuzknoten verbindet. Dann einen Karabinerhaken einhängen. Im Fahrbetrieb klicke ich den Karabinerhaken einfach oben in die Gardinenstange ein (Ins Gepäcknetz, falls vorhanden, geht natürlich auch).

            Kreuzknoten Sisisisisis, dazu sag ich nix


            Im Ernst, so ein Klemmschloß an das eine Gurtende angenäht und schon hat man auch das Problem mit der Höhenverstellung im Griff!

            Ich mein ja nur mal so
            Gruß Thomas

            Ehemaliger Rotationskünstler, Wohnmobilausbauer im Ruhestand


            Als Gott sah, daß die Elite segelt, erfand er für den Rest die Ballsportarten. (geklaut)

            Kommentar


            • #7
              Hallo Gert,

              hast recht, an den Zuschriften sehe ich auch, dass nur die Ausbauexperten sofort wissen, was gemeint ist.
              Dabei wollte ich eigentlich die Leute ansprechen, die - wie ich einst - am grübeln sind .....

              Hier also die passende Bildergalerie

              LG

              Berni

              Kommentar


              • #8
                Zitat von zooom
                Kreuzknoten Sisisisisis, dazu sag ich nix


                Im Ernst, so ein Klemmschloß an das eine Gurtende angenäht und schon hat man auch das Problem mit der Höhenverstellung im Griff!

                Ich mein ja nur mal so

                Hallo Thomas,

                die Klemme zur Schnellverstellung ist natürlich auch vorhanden, selbstverständlich unter dem Holz, damit man sie nicht versehentlich löst. An den Seiten wollte ich keine Klemmen hängen haben, da reicht mir der Karabinerhaken, der selbstverständlich während der Fahrt oben eingehängt wird, damit niemand beim Bremsen oder im Falle eines Unfalls eine Kopfnuss verpasst bekommt.

                Der Kreuzknoten wird nur einmal "für alle Ewigkeiten" zur Grobeineinstellung gemacht, der Rest mit der Klemme (Bild 11), und nachts auf die schnelle über die Höhenverstellung der Sicherheitsgurte. Aber eigentlich hat man spätestens nach zweimal feinjustieren die komfortable Lage gefunden.

                Als Segler kannst Du in die Seitenschlaufe natürlich nach alter Seemanstradition auch einem Palstek machen, oder einen doppelten Schotstek (wenn der sich mal so richtig bekneift, hält er besser als jeder Sekundenkleber).

                LG
                Berni

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Bluecontacter
                  Hallo Berni,

                  ist denn nicht genau diese Art der "Aufhängung" schon erklärt? Ich meine ein Forumsmitglied hat ein Bett gebaut, ...................................

                  Diese liegen dann auf einem Balken oder Kantholz auf, welches an den oberen Befestigungen der Sicherheitsgurte eingehängt sind...............

                  Gruß Bastian

                  Hallo Bastian,

                  könntest Du mir bitte den Link zu diesem Beitrag reinstellen? Habe nichts dergleichen gefunden, als ich nach einer Lösung suchte.
                  Auf jeden Fall interessiert mich alles, was den Campingausbau optimieren könnte. Wobei Optimierung natürlich immer sehr subjektiv ist. Für mich steht im Vordergrund: Gewicht, Reversibilität, Stabilität, Sicherheit, Praxistauglichkeit, Schlafkomfort und Kosten.
                  Unter dem Gesichtspunkt Gewicht scheint mir die Befestigung mit Gurten interessanter zu sein als über einen Stützbalken. Trotzdem wäre ich natürlich sehr interessiert an der Beschreibung, evtl. auch Fotos, wie Du den Ausbau gestaltet hast. Wer weiß was uns beim Berlingo 3 erwartet, da ist es immer gut, möglichst viele Ideen im Hinterkopf zu haben.

                  LG
                  Berni

                  Kommentar


                  • #10
                    Lieber Berni,

                    schau mal hier. Ich denke, mit dem Hinweis und den Links auf Deine Seiten können wir das Update im Herbst abwarten, oder?

                    Das was Bastian meint, ist wohl der Ausbau von Heiko. In seinem PDF-File beschreibt er auch eine Aufhängung an den Umlenkern der Gurte. Leider ist nur ein Schema und keine Bilder in der Datei enthalten. Allerdings war Bastian so freundlich, sie mir zu schicken und ich werde sie bei Gelegenheit in den Beitrag zu Heikos Umbau einfriemeln.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Bluecontacter
                      Hallo Berni,

                      ist denn nicht genau diese Art der "Aufhängung" schon erklärt? Ich meine ein Forumsmitglied hat ein Bett gebaut, bei dem sich der Kasten (von hinten gesehen) nach rechts und links aufklappen lässt, und die Kopfteile (um die volle Liegefläche zu erhalten) nach vorne zu klappen waren. Diese liegen dann auf einem Balken oder Kantholz auf, welches an den oberen Befestigungen der Sicherheitsgurte eingehängt sind...

                      Zumindest hab ich mein Bett nach diesen Vorschlägen gebaut...

                      Gruß Bastian
                      --- genau, ich allerdings habe ich die Gurte Idee auch von Heiko ...

                      Kommentar


                      • #12
                        Hoppla, stimmt, wir hatten Seinerzeit auch ein wenig PN Kontakt...
                        Wie konnte ich das vergessen...

                        Aber da sieht man es mal wieder: Es machen sich ne Menge Leute Gedanken um ihren Berli, und wie man angenehm darin schlafen kann. Dann sind die Bilder, die ich Gert geschickt habe von deinem Berli...

                        Bis dahin

                        Gruß Bastian

                        Kommentar


                        • #13
                          Berlingobett

                          Hallo Berlingofreunde,

                          Ich habe das mit dem Bett auch so gelöst wie der Berni, aks ich vor drei Wochen beim 24 h Rennen am Nürburgring war.
                          Fotos dazu unter dieser Page
                          http://www.arcor.de/palb/thumbs_publ...lbumID=3304162

                          oder über meine Homepage http://hd24h.oyla.de

                          liebe grüße
                          always

                          Kommentar


                          • #14
                            Also ich schlafe ja auf dem Kofferraumboden. Ich hatte früher das Bett auf Fenster-Unterkante, war mir aber zu wenig Platz nach oben und man kam sich etwas eingeschränkt vor. Jetzt liege ich auf dem Boden, hab von der Heckklappe bis zu den Vordersitzen 188cm, was mit völlig reicht. Im Fußbereich(im Bereich des eigentlichen Kofferraums) habe ich ein Regal, was auf der Höhe der Fensterunterkante liegt, für die Kühlbox und zu Zeug. Und Wenn man fährt brauch man nur die 2 unteren Bretter einklappen, auf denen man liegt, kann den Raum dahinter vollstopfen und auch die obere Ablaga nutzen, das man das Gepäcknetz runterlassen kann.

                            Ein Manko hat meine neue Konstruktion allerdings: Ich muß die Rückbank ausbauen

                            Kommentar


                            • #15
                              Hi zusammen,

                              also ich habe die Bilder, die mir Bastian von wir97biu seinem Ausbau zugeschickt hat, an den FAQ-Beitrag "Heikos-Campingkiste" angehangen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X