Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Montage Koppelstangen - Hebebühne notwendig?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Montage Koppelstangen - Hebebühne notwendig?

    .. langsam nach mehr als 136k^2m macht sich vorne Links die Koppelstange geräuschlich bemerkbar.

    Nun meine Frage:
    Welche Position muss der Berli 'einnehmen', damit die Koppelstange am leichtesten austauschbar ist (also ohne Zug oder Druckauf die Lager)??

    Ich nehme an, dass hierfür das Rad frei hängen muss. Spricht in diesem Fall irgendetwas gegen Aufbocken mit Wagenheber, ausser dass ich afpassen muss den Berli von diesen beim lösen der Schrauben nicht 'runterzuschubsen'???

  • #2
    mach einfach passiert nix

    Kommentar


    • #3
      Mach einfach!

      Ja, ja, wenn so einfach wär.
      Nach vergeblichen Versuchen die Koppelstange(n) auszubauen, poltert das Ding merklich laut von aussen hörbar, so als ob irgendwo ne Flasche frei schwingend gegen das Fahrwerk schlägt.
      Oberere Koppelstangengenachse linke Seite ist in seinem Befestigungspunkt deutlich bewegbar (Danke WD40, die Mutter sitzt trotdem noch fest) und erzeugt hier das Klopfen.
      (Im übrigen glaube ich, dass nicht immer die Lager der Koppelstange defekt sind, wenns klopft, sondern die Muttern mal wieder nachgezogen werden müssten).

      Meine Probleme:

      1. Mutter auf oberer Koppelstangenachse so festgegammelt, dass ich bereits den Innentorx der oberen Koppelstangenachse unbrauchbar gemacht habe=> Schraube absolut nicht mehr lössbar (auf normalen Wege)

      2. Untere Mutter konnte ich zwar lösen, abers so wie es aussieht kann man jedenfalls bei mit links/rechts eingeschlagenen Rädern (um an die Muttern zu kommen) und einseitig hochgekurbelten Berli nicht mehr die Achsen aus den Befestigungspunkten rausschieben/ziehen.


      Wer weiss Wege , um Problem 1 & 2 zu lösen?

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Larry
        Mach einfach!

        Ja, ja, wenn so einfach wär.
        Nach vergeblichen Versuchen die Koppelstange(n) auszubauen, poltert das Ding merklich laut von aussen hörbar, so als ob irgendwo ne Flasche frei schwingend gegen das Fahrwerk schlägt.
        sagmal und wenn du die Flschbier daraus holst?

        tschuldigung den mußte ich loswerden

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Larry
          Mach einfach!



          1. Mutter auf oberer Koppelstangenachse so festgegammelt, dass ich bereits den Innentorx der oberen Koppelstangenachse unbrauchbar gemacht habe=> Schraube absolut nicht mehr lössbar (auf normalen Wege)


          2. Untere Mutter konnte ich zwar lösen, abers so wie es aussieht kann man jedenfalls bei mit links/rechts eingeschlagenen Rädern (um an die Muttern zu kommen) und einseitig hochgekurbelten Berli nicht mehr die Achsen aus den Befestigungspunkten rausschieben/ziehen.


          Wer weiss Wege , um Problem 1 & 2 zu lösen?
          problem 1 is mist hätteste mal nen schlagschrauber genommen
          schweis ne große mutter drauf dann geht das wieder

          zu 2 wie jetzt noch ma

          Kommentar


          • #6
            Zitat von lemmi
            problem 1 is mist hätteste mal nen schlagschrauber genommen
            schweis ne große mutter drauf dann geht das wieder

            zu 2 wie jetzt noch ma
            Die Schrauben sind so verkanntet - jedenfalls in der Lenkeinschlagsposition wie mit Wagenheber hochgekurbelt - dass man nach Lösen der Muttern diese mit Gewalt rausschlagen muss.

            Mit Gewalt rausschlagen ist ok, solange man nichts dabei zerstört, aber wie bekomme ich die Schrauben der neuen Koppelstange OHNE Gewalt hinein.
            Ich suche suzusagen die Fahrzeugstellung, in der Abstand der Montage Löcher genau dem Abstand der Koppelstangenschrauben entspricht.

            Kommentar


            • #7
              hallöchen,....

              also als ich das das letzte mal gemacht habe,habe ich einfach das auto vorne aufgebockt,mit nem dicken wagenheber,rad ab und die koppelstange getauscht.war überhauptkein problem.

              gruss Sven HS

              Kommentar


              • #8
                Hallo,

                habs als nur mäßig belesener Schrauber mit Hilfe einer Hebebühne in einer Mietwerkstatt innerhalb einer Stunde gemacht. Habe beide Seiten getauscht, genauso wie Du geflucht über festgegammelte Muttern und am Ende wirklich rohe Gewalt angewandt und fertig war die Laube. Nur Mut!

                Kommentar


                • #9
                  So habe es nun heute selber herausgefunden:

                  1. Zum Wechseln der Koppelstangen müssen bei Vorderräder gleich belastet bzw. entlastet sein, da sonst z.B. bei einseitig mit Wagenheber hochgehobenen die Kopelstange Quasi wie in einer Kurvenfahrt das Federbein unterstützt.

                  2. Diese #$%*!!###?$$ Mutter habe ich in mühsamer Kleinarbeit an- gebohrt und gedremelt und mit'm Hammer den Rest gegeben.


                  Tip an alle, die zum ersten mal Ihre Original Citroen Koppelstange wechseln wollen.
                  1.Kauft euch einen hochwertigen 30er Torx Schlüssel ('halt einen Inbusschlüssel mit Torx). Die original Mutter-Schrauben Kombination sicher sich durch ihre Gewindegeometrie deartig fest, dass man mit einem Torx-Bit-Schraubendreher so gut wie gar nicht gegenhalten kann, so dass sich die Schraube im Lager bei ´m Löseversuch der Mutter mitdreht.
                  Ein Schlagschrauber wird hier auch wenig helfen, da die Masse der Schraube zu gering ist und sich im Lager sehr frei dreht.

                  2. Bevor man die Koppelstangen wechselt einfach mal die Muttern nachziehen und schauen, ob es immer noch klappert.Ein sehr geringes fühlbares Spiel in der Befestigung erzeugt einen Lärm, dass man sich kaum getraut zu fahren.
                  Nicht mit WD40 oder sonstigen Kriechölen amBefestigungspunkt rumspielen, dadurch wird nur schlimmer.


                  Bei mir war nicht das Lager der Koppelstange defekt, sondern es hat sich über die Jahre ein Spiel in der Bestigung eingestellt, dadurch, dass das Gewinde, auf das ständig gedrückt/gezogen wird, minimal eingedrückt wurde.

                  Kommentar


                  • #10
                    Larry...

                    Dankeschön für die Beschreibung!

                    LG
                    Reimund

                    ...muss auch bald "entkoppeln"
                    Berli I Bj.02 HDI...182.570km(und damit in Pension)
                    Berli II Bj.07 HDI...164.572km(seit September 13 in Pension)

                    Berli III XTR Bj.11 HDI...104.523km(seit September 13 in Betrieb)
                    Eriba GT230
                    Musik? klickmal -->smallTowntalk

                    Kommentar


                    • #11
                      Mitteilung an mich selber:
                      *cheiss Rechtschreibung!

                      Wer etwas von dem nicht versteht, was ich oben geschrieben habe, bitte nachfragen.

                      Kommentar


                      • #12
                        Noch ein Nachtrag:
                        1. Den T30 Schlüssel beim ersten mal mit Kraft reindrücken/leicht reinklopfen,
                        um den 'Dreck' im Loch zu verdrängen. Ansonsten rutscht der Schlüssel sehr leicht wieder raus.

                        2. Zum Verlängern des Hebels des Torxschlüssels einen Doppelringschlüssel (ca. 7er..) verwenden. Den Torx mit etwas Isolierband am Doppelringschlüssel fixieren (ausprobieren, dann wisst ihr schon, was ich meine).

                        Kommentar


                        • #13
                          Hallo Larry

                          Dreck aus Inbus,oder Torx Schrauben zuerst mit 'ner Reißnadel entfernen,dann geht das.

                          Und je nach dem ,wie viel km das Auto runter hat und die Verschraubungen extrem vergammelt sind.Die Schrauben nach rechts einfach überdrehen.So mach ichs immer bei den Auspuffschrauben,egal was fürn Fabrikat.WD 40 und co dauert einfach zu lang.Du hast ja sowieso eine neue Verschraubung zum Einbau.

                          viel Spass weiterhin und Grüße kai

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X