Berlingo-Forum

Zurück   Berlingo-Forum > --» Berlingo-Talk > F A Q > Berlingo I+II/Peugeot Partner Baujahr 97-08 incl.First/Origin

 
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt Mon, den 27. August 2007, 18:18:24   #1
rauhenmann
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Rep.Ausbau-Hinterachse- für F A Q

Wie kommt es zum Zerstörung der Nadellager?
Die Lager sind mit einer Passung eingebau( H7).
Das Äußerste ist mit einen Schimmering auf der Achse.Achsbolzen
Aber Zwischen den Nadellager und der Schwinge ist keine Dichtung verarbeitet (also-Metall auf Metall-SOLL abdichten)!
Es befindet sich dort noch eine Fase von ca. 4mm, wo das Wasser (im Winter mit Salz) durch die Kapillarwirkung sich ins innere vorarbeitet.
Achsbolzen, da war die Schwinge drauf!

Die Lager bestehen aus recht guten Material:
Die Nadeln sind 12mm Lang und 1,5mm in Durchmesser, davon hat jedes Lager ca. 50 St.(100 pro Seite).Die Nadeln laufen in einen Gitter, ist auch der Schwachpunkt des ganzen. Gibt als erstes auf.
Zwischen den Lagern befindet sich noch eine Kunststoff-Hülse( Dichtring): L-75mm,T-1,5mm, Durchmesser 58mm,
Danach fallen die Nadeln in die Schwinge , da die Gitter zerfressen werden ( Verrosten) liegen Teilweise Quer, wo sie auch die Geräusche machen, es ist ein reiben von Metall, auch im Bereich des Dichtringes wird die Achse zerstört, so hart ist der Kunststoff.
PSA hat nicht gerade viel Fett in die Lager, ich würde sagen, das ist echte Sche.......Sorry, aber das ist so.


Nadellager AußenDas Schwarze Runde in MitteLager Außen: Was noch da ist!
Meine Ausbau
1) Fußbremse mit Stange oder Holzbohlen Arretieren, so das die Bremse immer gedrückt ist, machen die Kolben zu, läuft die BremsFlüssigkeit nicht raus!
2) Handbremsseil bei der Handbremse Lösen (13-Ringss.)
3) Auto auf Bühne oder Böcke!
4) Reifen ab!
5) Reserve Rad und Halterung weg!
6) Endschalldämpfer muss weg!
7) Bremsleitung oberhalb der Achse Abschrauben, beide Seiten
(11-Ringschlüssel)
8) Handbremsleitung nach hinten ziehen, die ganze! unten am Auto!
9) Kabel für ABS, oberhalb der Hinterachse, die Steckverbindung trennen!
10) Stoßdämpfer abbauen, untere Schraube(2x 24.Ringss.)
obere Schraube(14 Impus u. 24. Ringss.)
Bremstrommel dabei anheben, gehen die Schrauben leichter raus!
11) Holzböcke oder Steine, zwei Scherenwagenheber gehen auch, unter die Hinterachse.
12) Schrauben im vorderen bereich der Achse lösen( 2x Torx45)jede seite.
13) Schrauben im hinteren bereich, bei dem Stoßdämpfern, die Schraube in den Lagerblöcken(1x Torx45, muß ab 80mm lang sein. Sonst die zwei Schrauben außen an den Lagerblöcken( 2x16Ringss.)
14) Achse nach unten raus!
Ausgebaut
15) Hinterachse auf vier Bierkästen( Erst Leer machen, wie mir Egal)!
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Diggi 026.jpg
Hits:	550
Größe:	27,5 KB
ID:	1374   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Diggi 073.jpg
Hits:	409
Größe:	33,2 KB
ID:	1375  

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Diggi 039.jpg
Hits:	303
Größe:	26,1 KB
ID:	1376   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Diggi 029.jpg
Hits:	279
Größe:	21,0 KB
ID:	1377  

 
Alt Tue, den 28. August 2007, 20:33:41   #2
rauhenmann
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Rep.Zerlegen-Hinterachse für F A Q

Hinterachse auf Bierkästen, da halten sie besser!
Jetzt wird es Spaßig!
Die Achse hat zwei Drehstäbe und einen Stabi!
Die sind gekenntzeichnet:
Der Drehstab für die linke Schwinge hat zwei Rosa farbige Striche.
Der für die rechte, einen Strich
Drehstab ist mit Schwinge und einen Achshalter verbunden.
Der Stabi, verbindet die zwei Schwingen vorne, oben an der Achse:
Hat auch einenRosa Striche: Achtung, der Stabi hat eine Vorspannung!
Zerlegen:

Hier die rechte Schwinge, das große Runde Loch in der mitte ist das Äußere Nadellager, wo ich in der mitte des Lagers ein Loch eingeschlagen habe, mit Zange und Schraubenzieher den schwarzen außen bereich entfernen. Bis ihr die Nadeln sehen könnt: Oben rechts ist der Stabi mit Schlitz zu sehen. Links oben ist der Drehstab, ist auf der anderen Seite mit den Achshalter verbunden.
Schrauben am Stabi, außen (13-Ring) abschrauben, mit Blech für das ABS-Kabel. Vorne am Stabi, Spannschrauben heraus drehen(16-Ring),.
Alles schön säubern, bis ihr die Zähne des Stabis erkennen könnt, die sind mit Mehrzahn eingebracht( Auch die Drehstäbe).Hilfreich ist da ein Schraubenzieher, Nägel u. was ihr habt, Bremsenreiniger hilft auch viel(besser als Rostlöser).
Wichtig: Da der Stabi eine Vorspannung hat, müßt ihr den so wieder einbauen!
Er ist auf der rechten Seite mit eine Kerbe gekenntzeichnet.(siehe Bild)
Die linke Seite müßt ihr selber machen:
Nehmt einen Tremmel, oder Bohrmaschine mit 2mm Bohrer.
Bohrt ein 5mm tiefes Loch zwischen Stabi und Lager, eines langt:
Zwischen den Zähnen!
Es muß gut zu erkennen sein--Wichtig--
Holt euch jetzt M8 Schrauben 50mm Lang, ca.-10 St. mit Mutter:
Die schraubt ihr in das Gewinde im Stabi, Mutter leicht Festziehen,
in den beiden Schliltzen wo die Spannschrauben waren,schlagt ihr
ein Stemmeisen oder Schraubenzieher.
Alles mit Bremsen Reiniger einsprühen, mit Hammer( so 3kg) schlagt ihr auf die Schrauben das sich der Stabi löst (rost),wenn die Schrauben krumm sind, eine neue einschrauben, sonst macht das das Gewinde nicht mit!
Ich habe nach der zweiten Schraube, den Abzieher angesetzt, denn Stabi nach links gedrückt, und ab und zu mit dem Hammer leicht zugeschlagen(auf lager fürn Stabi). --------------Raus war er-----------
Ach: Mit einen Normalen Abzieher könnt Ihr es vergessen, ein 10t-Hydraulikabzieher muß es schon sein!
Abbau der Schwingen:
Wie im Bild, zertört das Äußere Nadellager, entfernt die Nadeln mit Gitter.
Der Drehstab ist mit einer Torx40 befestigt, Schraube raus.
Dann alle sauber machen, den Exzenter heraus nehmen, kennzeichnen wie beim Stabi! Abzieher nehmen und Schwinge abziehen, da müßt ihr zwischen Drehstab und Schwinge wechseln. Habe in die mitte des Achsbolzen eine Nuss gesteckt, damit mir der Abzieher nicht abruscht. Leichte schläge am innern Teil der Schwinge, hilft. ------------Schwinge ab--------------Wenn ihr beide Schwingen abbauen wollt

Hier ist der Drehstab für die Linke Schwinge zuerkennen, der mit den zwei weißen Punkten, der am rechten Achshalter befestigt ist.
Hier auch alles Säubern, Exzenter raus, kennzeichnen!
Schraube rein für Hammer!
Da müßt ihr nicht an der linken Seite alles abnehmen.
Entfernen linke Schwinge:
Nadellager außen Zerstören, Abzieher nehmen, Abziehen, mit Hammer auf der Schraube bei rechten Achshalter Schlagen, ihr könnt auch dort den Abzieher ansetzen, und den Drehstab Richtung linke schwinge drücken. Immer schön wechseln.
Schwinge mit Drehstab herraus ziehen.----Fertig-------
Jetzt habz ihr: Linke Schwinge mit Drehstab, rechte Schwinge, Treverse.

Traverse ist das ganze: Ist das Schwarze dicke Rohr, die beiten Achshalter,
die Achsbolzen wo die Schwingen drauf waren.
Sind die Achsbolzen eingelaufen und Verrostet, benötigt Ihr eine neue Traverse: Kostet bei Cit- 564.-¤, bei Peg- 486.-¤, was auch immer das soll!
Die Achsbolzen gibt es nicht einzeln!

Da ich aber das nicht eingesehen habe, gut Freunde mir zur Hilfe kamen , habe ich die anfertigen lassen. Werkzeug oder Maschinenbau!
Mein Weg:
Die Achsbolzen bei einen Maschinenbau drehen lassen, ab zum Einsatzhärten, nach Schleifen, auf H7 Passung. Kosten für die zwei Achsbolzen ca. 400.-¤. Für mich-Komplett 200.-¤, deshalb habe ich den weg gewählt!
Ihr seht, es lonht sich nur wenn ihr es selber machen könnt! Oder bei Freunden!
Bei nächsten Mal, werde ich mir auch die Treverse kaufen, da der Ausbau der Achsbolzen, sehr Aufwendig und Zeitraubent war.

So jetzt die Schwingen innen reinigen, Auch mit Schleifpapier, aber nicht zuviel, immerhin ist das eine Passung: Der Bereich für die Nadellager, müßte noch in Ordnung sein. Die Lager haben ein hartes Metall.
Ist das nicht der Fall: Neue Schwingen Kaufen
Eine Schwinge 256.-¤ bei Cit.
Nadellager pro seite: 47,91.-¤ ( Innen+ Außen Lager)
Dichtring(Gibt es nur im Vierer Pack): 9,64.-¤

Ausbau der Achsbolzen:

Wichtig:Die Lage des Achshalters auf dem Achsrohr zu kennzeichnen, da ein verdrehen beim Einbau, zur folge hätte, das ihr alles noch mal machen müßte, oder sie Wegschmeissen könnt! Ein dicker fetter Strich, mit Punkt.;auf dem Achsrohr, am Achshalter, eine tiefe Kerbe.

Achshalter auf der linken Seite mit Hilfe von Wärme und Abzieher, 2 x Hammer
vom schwarzen Achsrohr ziehen.
Achsbolzen innen, durch den Halter pressen. Linke Seite fertig.
Rechten Achsbolzen, ebenfalls mit Abzieher ein pressen und durch das schwarze Achsrohr schieben, auf der anderen Seite des Achsrohres entnehmen.
Achshalter in den Aufnahmen reinigen, denkt daran auch hier sind Passungen.
Wenn noch dunkle Stellen übrich bleiben ist das nicht so Schlimm.
Aber der grobe Dreck muß weg.
Achsrohr links, für den Achshalter, siehe Bild Oben.

Der Ausbau wäre damit beendet.
Dauer für den Spaß. Ausbau Hinterachse aus dem Berli-ca. 1,5 h
Zerlegen Hinterachse------------ca. 3-4 h
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Diggi 047.jpg
Hits:	494
Größe:	26,1 KB
ID:	1364   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Diggi 069.jpg
Hits:	341
Größe:	25,1 KB
ID:	1365  

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Diggi 045.jpg
Hits:	268
Größe:	22,6 KB
ID:	1366   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Diggi 088.jpg
Hits:	236
Größe:	31,6 KB
ID:	1372  

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Diggi 025.jpg
Hits:	262
Größe:	27,8 KB
ID:	1373  

Geändert von rauhenmann (Tue, den 17. March 2009 um 19:18:28 Uhr)
 
Alt Wed, den 29. August 2007, 18:17:24   #3
rauhenmann
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Zusammen-Einbau-Hinterachse für F A Q

Das Zusammen und Einbauen ist nicht ganz in umgekehrter Reihenfolge!

Alles schön Reinigen, Die Mehrzähne komplett von Rost befreien, mit Hilfe von Drahtbürste und Schraubenzieher. Innenbereich habe ich eine Zahnbürste verwendet. Danach alles mit Kupferpaste behandelt.
Beim Einbau der Passunggen, ist die Oberfläche zuvor mit Benzin oder ähnlichen zu Reinigen. Da hier kein Fett sein Darf.

Einbau der Achsbolzen:
Achsrohr( dicke Schwarze, innen Komplett. Säubern, da sonst der Dreck mit in die Passung kommt, und es geht nichts mehr, Arbeit umsonst).
Als erstes setzt ihr den rechten Achsbolzen ein, durch das Achsrohr, mit Hilfe einer Stange, nehmt ein 85 cm langes und 40-45mm starkes Rohr oder Eisen.
Hier braucht ihr eine große Presse, die stehen bei jeder Autowerkstatt. Auch bei ATU herum.
Den linken Achsbolzen presst ihr direkt in die linke Schwinge, keine Angst das ihr hier was falsch machen könnt. Drauf achten das die Bereiche sauber und fettfrei sind. Die Achsbolzen sind außen mit einer Wulst begrenzt, so das sie bis zum Anschlag eingepresst werden.
Linker Achshalter auf Achsrohr aufschieben und ausrichten, mit Hammer auf rechter Seite bearbeiten, (nicht auf den Achsbolzen), Achshalter rutscht drauf, hier auf die Kennzeichnung achten. Achshalter muß in die alte Stellung gebracht werden, darum war es so Wichtig in gut zu kennzeichnen!
Danach Lagerkleber im Bereich des Achshalters und Achsrohr, dichtet das ganze gegen Feuchtigkeit ab. Kleber aushärten lassen!

Vorbereiten der Schwingen:
In die Schwinge kommt ein Dichtring( Weiße Kunststoffhülse, l-75mm,D-58mm), schön in die Mitte bringen.

Hier habe ich eine Änderung vorgenommen:
In die Mitte des Dichtungrings habe ich einen Schmiernippel eingebaut.
Der befindet sich vorne an der Schwinge, ist nicht die beste Stelle, geht aber nicht anders, da der Stabi oben stört.
Der Schmiernippel muß durch den Dichtungsring gehen, um das Fett zwischen Achsbolzen und Dichtungsring zu bekommen( hier sind 2mm Luft).
Ihr braucht dazu, eine 16mm lange Hülse, mit außen und innen Gewinde für den Schmiernippel. Bekommt man in Sanitärhandel( Allerdings aus Messing),
Bohrt das Loch mit Gewinde bevor ihr den Dichtungsring einsetzt.
Dichtungsring ist so hart das ihr in nicht bohren könnt, er bricht. Nehmt einen Dremel mit Schleifeisen. Die Gewinde von Fett und Schmutz befreien, Lagerkleber aufbringen, Schraubt die Hülse mit Schmiernippel ein. Hülse in der Schwinge der Rundung anpassen, geht auch mit dem Dremel wunderbar:
Um der Hülse ist danach Luft, macht nichts, da kann das überflüssige Fett in die Schwinge laufen. Da sich in der Schwinge Kondenswasser bildet, (Da luftdicht, eigentlich), habe ich unten im Bereich der Befestigung der Bremstrommel ein Loch gebohrt, an der tiefsten Stelle. Das kein Wasser und Schmutz eindringt, mit einen Stopfen versehen. Beim Abschmieren den Stopfen entfernen und danach wieder einsetzen. Irgendwann ist die Schwinge mit Fett gefüllt, macht mir jetzt erst mal nichts, da kein Wasser im den Bereich der Nadellager mehr kommt. Nehmt hier kein reines Haftfett, Lagerfett ist besser(Kostet mehr, wenns Hilft). Um das Messing vor der Witterung zu schützen, habe ich es mit Flüssigmetall ummantelt. Nach dem Aushärten die Kontakt stellen mit Lagerkleber abgedichtet. Nippel mit Schutzhülle versehen.

Traverse auf Bierkästen:
Beginnen an der linke Seite, Fett auf Achsbolzen, innen Lager aufstecken, Zwischen innen Nadellager und Achshalter einen Abstandshalter von 6mm Stärke einbringen ( Ich habe da Laminat verwendet, ist stabil gegen Druck, und kann ihn mit Hilfe eines Schraubenziehers leicht Entfernen, zudem wird der Simmering nicht beschädigt).

Da das Nadellager zur Schwinge keine Dichtung hat (GROßER Mangel),verwendet hier Dichtungmasse , könnt auch Lagerkleber verwenden. Die überflüssige Dichtungmasse wird heraus gedrückt.

Schmiert jetzt richtig Fett auf dem Achsbolzen.
Mit dem Abzieher die Schwinge über das Nadellager pressen( Achtung, schön Mittig), auf dem Abstand des Nadellagers zum Halter achten(6mm)!

Schwinge mit Hilfe von Schraubzwingen so ausrichten das der Achsbolzen in der Mitte ist. Fett ins Nadellager, der Bereich wo der äußere Teil des Nadellagers die Schwinge berührt mit Benzin reinigen.
Äußeres Lager mit ein Stück Holz und Hammer langsam einschlagen, bis es mit der Schwinge bündig ist. Auch hier hat PSA keine Dichtung eingebracht, den Bereich um das Nadellager mit Dichtungmasse abdichten, Lagerkleber ist hier nicht angebracht.
Beim Aufziehen der Schwinge ist es ratsam mit dem Hammer auf dem rechten Achshalter(im Bereich des Drehstabes) kleine Schläge zu geben, da rutscht der Drehstab besser in seine Führung!
Das ganze bei der rechten Schwinge!
Wenn beide Schwingen montiert sind, legt den Stabi in den dafür vorgesehenen Bereich( Noch nicht einbauen).
Arbeitszeit um die 4h
Exzenter für die Drehstäbe einsetzten und mit Schraube festziehen.

Hinterachse unter das Auto, einbauen, vorne, zweimal Torx (pro Seite), und im hinteren einmal(wenn ihr den Lagerblock an der Achse belassen habt), ansonsten zweimal ( 16-Ring) pro Seite.
Stabi auf einer Seite durch die Führung!
Jetzt zwei Scherenwagenheber, die Bremstrommeln auf jeder Seite soweit anheben bis die Mehrzähne übereinstimmen, wegen der Vorspannung
-------------Wichtig-------------------------------------------------
Achtet darauf, das die kerbe auf der rechten Seite passt:
Die linke Seite habt ihr hoffentlich auch gut gekennzeichnet!
Mehrzahn so in Stellung bringen, mit Hilfe der Wagenheber, das die Markierungen übereinstimmen.
Hier könnt ihr den Berli höher legen, einfach mehr Vorspannung!
Tieferlegen geht nicht so einfach, da müßt ihr die Lage der Drehstäbe verändern. Sieht auch Sch... aus( für mich).
Stabi einschlagen, Schrauben einstecken, und Festziehen(16-Ring).

Ab hier Einbau in umgekehrter Reihenfolge:
Beim Anbau der Stoßdämpfer, die Bremstrommel anheben bis die Schrauben leicht einzuschieben sind.
Bremskraftregler für die Hinterachse befestigen.
Bremsleitung anschließen.
ABS Kabel einstecken,
Leitung für Handbremse einbauen.
Endschalldämpfer, dort wo er hin gehört.
Bremse entlüften: Motor aus lassen: Fußbremse mehrmals kräftig drücken, Entlüftungschraube (8-Ring) kurz auf machen, Fußbremse drücken, das ganze pro Seite ca. 4-5 mal, dann müßte die Luft draußen sein. Wenn das Bremspedal hart ist, so wie ihr es gewohnt seit.
Bremsflüssigkeit auffüllen ( 100-300ml).

Probefahrt: Hier kann die ABS Warnlampe leuchten, kommt davon das der Druck nicht stimmt, oder die Kolben in Bremskraftverstärker noch nicht richtig arbeiten. Kommt drauf an wie lange die Bremse betätigt war.
Bremse noch mal Entlüften.
Sollte die Bremskraft auf die Hinterräder gehen, hab Ihr den Bremskraftregler für die Hinterachse nicht richtig eingebaut ( so hatte ich es ), eine Schraube:

Reserverad unters Auto(mit Halterung-lol ).

Rep. Hinterachse Fertig:



So, wenn ihr das alles gelesen habt, könnt ihr fast schon Fränkisch!
Wird ihr aber nie werden! Außer du bist einer ---lol---
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Diggi 074.jpg
Hits:	337
Größe:	23,1 KB
ID:	1367   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Diggi 075-a.JPG
Hits:	242
Größe:	30,8 KB
ID:	1368  

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Diggi 079.jpg
Hits:	205
Größe:	33,9 KB
ID:	1369   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Diggi 078.jpg
Hits:	221
Größe:	33,1 KB
ID:	1370  

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Diggi 080.jpg
Hits:	214
Größe:	36,9 KB
ID:	1371  

Geändert von rauhenmann (Tue, den 17. March 2009 um 19:31:41 Uhr)
 
 

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Rep.Ausbau-Hinterachse- für F A Q rauhenmann Berlingo 1 und 2 4 Sun, den 19. April 2015 11:36:18
Ausbau Anschlagpuffer Hinterachse Berli II fam.lindegronau Berlingo 1 und 2 6 Sat, den 30. December 2006 16:47:41
Klappergeräusche Hinterachse Markus K Berlingo 1 und 2 8 Wed, den 06. December 2006 18:41:26
Zusatzfedern für die Hinterachse Berlimarc Berlingo 1 und 2 13 Fri, den 21. January 2005 15:59:49


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:31:26 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Nutzungsbedingungen Impressum Mit freundlicher Unterstützung von NeWoTec